Presse

Ladies‘ Circle näht Schutzmasken

Schwäbische Zeitung
21. April 2020

Die Frauen des Ladies‘ Circles Biberach haben kurzerhand – acht Tage nachdem zum Nähen von Schutzmasken aufgerufen wurde – die ersten 40 selbstgenähten Masken an die Wäscherei der St.-Elisabeth-Stiftung überreicht, um schnell Abhilfe zu schaffen. Weitere 37 Schutzmasken sind wenige Tage danach hinzugekommen. Begeistert davon, wie einfach mit wenigen Mitteln viel erreicht werden kann, planen die Ladies bereits ihr nächstes Projekt.

Durch den Aufruf der St.-Elisabeth-Stiftung fühlte sich der Ladies‘ Circle Biberach umso mehr angesprochen. Seit geraumer Zeit engagieren sich die Ladies mit dem „Nachtexpresses“. Bewohner und Pflegekräfte haben beim Nachtexpress die Möglichkeit, den Alltag zu durchbrechen, gemeinsam zu essen und gelegentlich Livemusik zu hören. Je mehr helfende Hände mit anpacken, desto mehr Bewohner können mit zum Nachtexpress. Daher helfen die Biberacher Ladies, wo sie können, um mit einer möglichst großen Gruppe am Nachtexpress teilnehmen zu können.

Begeistert davon, wie schnell mit wenig Aufwand viel bewirkt werden kann, sind die Ladies weiter voller Tatendrang und möchten hiermit selbst die Bevölkerung aufrufen, ihr nächstes Projekt zu unterstützen: Aufgrund der zurückliegenden Beschränkungen für viele Geschäfte wie Spielwarengeschäfte und Kleidungsboutiquen fehlt der Umsatz, der üblicherweise gerade auch in der Osterzeit erwirtschaftet werden kann. Parallel engagieren sich Ladies Circle und Round Table jährlich für den Weihnachtspäckchenkonvoi, um bedürftigen Kindern durch individuell zusammengestellte Weihnachtspäckchen zu Weihnachten eine Freude zu machen.

Ladies‘ Circle 76 Biberach offiziell gegründet

Schwäbische Zeitung
29. April 2019

Vor mehr als einem Jahr hat Irina Wondrak die Idee gehabt, in Biberach einen Ladies‘ Circle zu gründen. Seither hat sich viel getan: Insgesamt 35 Frauen hatten sich bei der Initiatorin gemeldet, weil sie alle auf der Suche nach mehr Freundschaft und Engagement in ihrem Leben waren. Nach den ersten Kennenlern-Treffen und zaghaften Schritten auf dem Weg zum Service-Club bildete sich allmählich der Ladies‘ Circle 76 Biberach mit heute acht Mitgliedern, welcher fortan gemeinsam die Freundschaft pflegt und nach dem nächsten Schritt, der offiziellen Gründung, strebte.

Kürzlich war es dann so weit: Im Rahmen einer offiziellen Gründungsfeier unter der Leitung der Präsidentin des Distrikts VI, Doris Tschautscher, wurde der Ladies‘ Circle 76 Biberach gegründet. Zu diesem Ereignis wurden zahlreiche Gäste im Café Crumbles in Ochsenhausen empfangen, darunter Ladies aus Sigmaringen, Ravensburg, Passau, dem Patencircle aus Kempten und dem Round Table 75 Biberach.

Auf dem Weg zur Gründung haben die Frauen bereits einiges erlebt:Durch gemeinsame Fun-Meetings haben sich die Ladies Zeit genommen, sich kennenzulernen. Gerade aufgrund der besonderen Entstehungsgeschichte, bei der alle Frauen gewagt haben, in einem unbekannten Kreis einzutauchen, haben sie großen Wert auf eine freundschaftliche Grundlage der gemeinsamen Tätigkeit gelegt. Dies wurde bei Besuchen des Musikfrühlings, des Street Food Festivals und auch einer Stadtführung mit Schwerpunkt auf starke weibliche Persönlichkeiten der Stadt gelebt. Zusätzlich haben die Ladies auch ihre ersten Sozialaktionen auf den Weg gebracht. So haben Sie unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ fleißig Weihnachtspäckchen für den Weihnachtspäckchenkonvoi nach Osteuropa gesammelt sowie mit Ihrer „Kauf 1 mehr“-Aktion in Kooperation mit dem Kaufland Biberach zahlreiche Spendenartikel für den Biberacher Tafelladen generiert.

Für frischen Wind im Circle-Leben sorgte schließlich auch das erste Treffen mit dem Round Table 75 Biberach. Um künftig Freundschaft und Engagement zu pflegen, haben sich die Clubs bei einer Brauereiführung in Ummendorf kennenlernen können und einen geselligen Abend verbracht.

Frauen sammeln für Tafelladen

Schwäbische Zeitung
Kurz berichtet

Der „Ladies‘ Circle 76 Biberach“ hat vor Kurzem im Kaufland Biberach für den ortsansässigen Tafelladen gesammelt. Von acht Uhr bis in den Nachmittag hinein konnten durch die Sach- und Geldspenden der Kunden und der Geschäftsleitung insgesamt fünf Einkaufswagen gefüllt werden. Bei der Aktion „Ein Teil mehr“ wurde besonderes Augenmerk auf lang haltbare Lebensmittel gelegt, ebenso auf Wasch- und Hygieneartikel. Die Sachspenden wurden direkt im Anschluss an den Tafelladen übergeben. Der „Ladies Circle 76 Biberach“ zählt derzeit sieben feste Mitglieder und drei Aspirantinnen. Wer sich für das Circle-Leben interessiert, erhält unter der E-Mail-Adresse lc76@ladiescircle.de mehr Informationen.

„Ein Teil mehr“ für den Tafelladen

Schwäbische Zeitung
29. Januar 2019

Der Ladies’ Circle Biberach veranstaltet am Samstag, 9. Februar, erstmals die Aktion „Ein Teil mehr“ in Kooperation mit dem Kaufland in Warthausen. Alle gesammelten Sachspenden kommen dem Biberacher Tafelladen zugute, der am 1. Februar in seinen Räume in der Waldseer Straße zieht.

Bei der Aktion können Kunden des Kauflands freiwillig ihrem Einkauf einen von der Tafel dringend benötigten Artikel hinzufügen und diesen nach dem Kauf bei den Vertreterinnen des Ladies’ Circles vor dem Supermarkt abgeben. Anschließend spendet der Club die gesammelten Lebensmittel und Hygieneartikel an den Tafelladen Biberach. Auch das Kaufland wird die Aktion mit einer Sachspende unterstützen.

Besonders gefragt sind länger haltbare Artikel, die nicht schnell verderblich sind, wie Kaffee und Öl sowie Waschmittel und Hygieneartikel. Eine genaue Einkaufsliste wird der Ladies’ Circle Biberach am Aktionstag vor dem Kaufland verteilen. Ziel der Aktion ist es, den Tafelladen mit Artikeln für Bedürftige zu versorgen, die bei regulären Sachspenden auch durch andere Supermärkte oftmals zu kurz kommen.

Der Ladies’ Circle ist eine internationale Service-Organisation junger Frauen unter 45 Jahren – mit dem Ziel, Freundschaft und Hilfsbereitschaft zu vertiefen. Gemeinsam engagieren sich mehr als 1000 Frauen in Deutschland für den guten Zweck. Der Biberacher Ladies’ Circle besteht seit 2018.

29-Jährige will den Ladies’ Circle Biberach gründen

Schwäbische Zeitung
8. Februar 2018

Irina Wondrak sucht Mitstreiterinnen – Sozialer Gedanke im Fokus

Wie kann man neue Leute kennenlernen und sich dazu auch noch sozial engagieren? Das hat sich Irina Wondrak gefragt und spielt schon länger mit dem Gedanken, eine Service-Organisation für junge Frauen ins Leben zu rufen. Jetzt will sie dieses Ziel in die Tat umsetzen und den Ladies’ Circle nach Biberach bringen. Dafür ist die 29-Jährige, die seit knapp einem Jahr in Biberach lebt, nun auf der Suche nach Gleichgesinnten. Redakteurin Tanja Bosch hat sich mit der jungen Anwältin getroffen und mit ihr über ihr Vorhaben gesprochen.

Frau Wondrak, warum würden Sie gerne einen Ladies’ Circle in Biberach gründen?
Ich habe Lust, neue Leute kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und gemeinsam etwas zu bewegen. Ich habe festgestellt, dass es nach einem Wohnortwechsel gar nicht so einfach ist, Anschluss zu finden. Jeder hat seinen Freundeskreis und seine Leute. Aber ich bin sicher, es gibt auch in Biberach viele Frauen, denen es ähnlich geht wie mir. Mit ihnen hätte ich Lust, etwas gemeinsam auf den Weg zu bringen. Ich bin gespannt und aufgeregt, was sich da entwickelt.

Warum haben Sie sich ausgerechnet den Ladies’ Circle ausgesucht?
Was steckt hinter dieser Service-Organisation für junge Frauen?
Die gibt es noch nicht in Biberach und sonst sind die Service-Organisationen wie Lions und Round Table doch eher für Männer ausgelegt. Außerdem muss man für den Ladies’ Circle nicht „empfohlen“ werden, einen besonderen Beruf haben und auch nicht viel Geld. Da geht es wirklich darum, dass jeder, der Lust hat, dabeizusein, auch dabeisein kann. Der La‐ dies’ Circle ist für Frauen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren und da fühle ich mich mit 29 total angesprochen.

Wen wollen Sie für ihr Vorhaben ansprechen?
Alle Frauen aus Biberach und der Umgebung, die zwischen 18 und 45 Jahren sind und Lust haben, neue Freundschaften zu schließen, sich gemeinsam auszutauschen und sich dazu auch noch sozial engagieren wollen. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Konfession die Frauen angehören, woher sie kommen oder welchen Bildungsabschluss sie haben. Es geht primär um Zeit und Begeisterung, die die Beteiligten hineinstecken und dann kann später etwas erreicht werden. Wichtig ist mir dabei auch, dass die Mitgliedschaft im Ladies‘ Circle den Alltag bereichern soll, aber nicht verkomplizieren. Jeder bringt das ein, was er kann. Der Spaß an der Gemeinschaft und dem Engagement soll im Vordergrund stehen.

Gibt es schon soziale Projekte, die Sie gerne unterstützen möchten?
Nein, das will ich dann gemeinsam mit den Ladies entwickeln. Alles, was in einem künftigen Ladies’ Circle Biberach passiert, soll sich gemeinsam entwickeln. Und zwar mit den Ideen aller Beteiligten. Das gemeinsame Entwickeln von Ideen und das Aussuchen der Projekte ist gerade am Anfang eine gute Möglichkeit, zusammenzuwachsen. Dem möchte ich daher auch den Freiraum lassen.

Wie viele Frauen müssten sich bei Ihnen melden, dass die Service-Organisation gegründet werden kann?
Für eine Gründung des Circles müssen wir zu sechst sein. Wenn sich zehn Frauen melden bin ich sehr glücklich. Ich bin schon ein bisschen aufgeregt, weil ich gar nicht einschätzen kann, wie hoch das Interesse in Biberach ist und wie viele Frauen sich tatsächlich melden.

Kontakte knüpfen über den Ladies’ Circle
Im Ladies’ Circle engagieren sich deutschlandweit mehr als 700 Frauen in ihrer Freizeit eh‐ renamtlich für soziale Projekte. Dabei soll laut der Service-Organisation nicht nur der Hilfsgedanke im Vordergrund stehen, sondern wichtig ist auch Freundschaften zu anderen Frauen zu knüpfen. Sie agieren national und international, dabei spielt die Berufsgruppe, die politische Einstellung oder die Glaubenszugehörigkeit keine Rolle. Jede Frau soll sich persönlich entfalten und ihre Interessen vertiefen können. Unter dem Motto „Friendship and Service“ (übersetzt: Freundschaft und Hilfsbereitschaft) hat sich 1971 in Deutschland der erste Ladies’ Circle gegründet. Die nächsten Ladies’ Circle in der Region befinden sich bei‐ spielsweise in Ravensburg, Kempten und Sigmaringen. Wer Lust hat, bei einem künftigen Ladies’ Circle in Biberach dabei zu sein und bei der Gründung mitzuwirken, kann sich bei Irina Wondrak per E-Mail melden. Weitere Infos zur Organisation gibt es auch unter www.ladies‐circle.de.